Konfirmanden-Vorstellungsgottesdienst

Am Sonntag, dem 17. Februar, haben die Konfis im Vorstellungsgottesdienst der Gemeinde einige Kunstwerke der Ottilienkirche erklärt. Leider waren die Konfis Lukas und Pascal krank. Wir freuen uns, dass ihr zu uns gehört! Die Jungschar intonierte dazu fröhlich: “Hört! Hört! – was zur Geschichte unserer Kirche gehört!”

Außerdem hatte die neue Kirchenprojektband “Unisono” ihre Premiere. Zukünftig wird sie in wechselnder Besetzung bei besonderen Anlässen spielen. Diesmal waren dabei: Helga Bauer (Gesang), Günter Pfaffenritter (Gitarre/Gesang), Christina Polte (Piano/Gesang), Claus Polte (Horn), Walter Köpplinger (E-Bass/Gesang). Einfach prima, dass ihr euch gefunden habt!


Morgenandachten im Deutschlandfunk

In der Woche vom 4. bis 9. Februar wurden die Morgenandachten im Deutschlandfunk von Pfr. Hadem gestaltet, jeweils täglich von 6:35 bis 6:40 Uhr. Auf der dazugehörigen Webseite können Sie die Andachten auch nachhören, nachlesen und ausdrucken.


Verabschiedung und Einführung des Kirchenvorstands Pfaffenhofen mit Pruppach

Am vergangenen 3. Advent, dem 16. Dezember 2018, wurde der neue Kirchenvorstand im Rahmen des Gottesdienstes von der Gemeinde in sein Amt eingeführt. Pfarrer Hadem betonte in seiner Predigt, wie die Amtsperiode des neuen Kirchenvorstandes auch einen Neuanfang innerhalb der Gemeinde darstellt. Der Kirchenvorstand wird in den nächsten Jahren zahlreiche Entscheidungen im Auftrag der Kirchengemeinde treffen und somit das Gemeindeleben prägen. Die Mitglieder des Kirchenvorstandes haben im Gottesdienst um Gottes Segen und Unterstützung gebeten, um die Verantwortung des Amts im Sinne der Gemeinde wahrnehmen zu können.

Susanne Hammer, Rainer Schwab

Verabschiedung der bisherigen Mitglieder des Kirchenvorstands (2012 - 2018)

Von 2012 bis 2018 waren Susanne Hammer (links) und Reiner Schwab (rechts) Mitglied des Kirchenvorstands und wurden am 3. Advent mit einem herzlichen Dank und einer Urkunde verabschiedet. Danke für die ehrenamtliche Zeit und alles gute Miteinander!

Einführung des neuen Kirchenvorstands (2018 - 2024)

Kirchenvorstand Pfaffenhofen 2018 bis 2024

Der neue Kirchenvorstand der Periode 2018 bis 2024 wurde in sein Amt eingeführt: (von links nach rechts) Manfred Bachinger, Martin Burmann, Ute Güttler, Irene Kanis, Stefan Erlbacher, Ursula Hafner, Andrea Muschweck, Melanie Selz und Eberhard Hadem. Auf ein gutes Miteinander zum Besten der Gemeinde! Herzlichen Dank!

Dank an Hans Königsdörfer für 47 Jahre Mitbegründer und Mitglied des Posaunenchors Pfaffenhofen

Außerdem wurde Hans Königsdörfer nach 47 Jahren treuer Posaunenchortätigkeit verabschiedet. Siegfried Schwab hielt eine kleine Laudatio auf den Jubilar, der im Jahr 1971 den Posaunenchor mit gegründet hatte. Aus den Händen von Chorleiter Hans-Jürgen Sauer erhielt der Jubilar eine Urkunde für sein ehrenamtliches Engagement. Hans Königsdörfer erinnert in seiner kurzen Rede daran, dass der Posaunenchor dringend notwendig wurde, als es keinen Volkschor mehr gab, der z.B. bei Beerdigungen und anderen Anlässen gesungen hatte. Auch der Schulchor, der solange bestand, wie es eine Grundschule in Pfaffenhofen gab, musste mit der Schulreform, die die schulische Landschaft komplett veränderte, seine Tätigkeit aufgeben. Pfr. Künzel hat damals das Anliegen der damaligen Gründer des Chores unterstützt, so konnte die Gemeinde den Chor zum ersten Mal an Ostern im Gottesdienst hören. Seit damals ist Hans Königsdörfer dabei gewesen und geht nun in den verdienten Ruhestand. Vielen Dank, lieber Herr Königsdörfer, für die Treue und Verlässlichkeit in den vergangenen 47 Jahren! Gott befohlen!


Foto: Martin Burmann

Seniorennachmittag am 15. Dezember – Jungbläser und Flötenkreis

Unter der Leitung von Martin Burmann haben die drei Jungbläser mit einem flotten Stück den Seniorennachmittag eröffnet. Danke für die Ausdauer und die schöne Musik! Es hat allen Freude gemacht.

Foto: Martin Burmann Die Kinder des Flötenkreises unter der Leitung von Irene Konrad spielen beim 4. Seniorennachmittag im Gemeindehaus adventliche Lieder und begleiten die Seniorinnen und Senioren beim Adventsliedersingen. Geduldig haben sie gewartet, bis sie endlich spielen konnten. Ein herzliches Dankeschön an die jungen Musikanten an den C-Flöten und den Altflöten!


Foto: Martin Burmann

Neues Bücherregal in der Ottilienkirche, geplant von Stefan Burmann und gebaut von Hermann Muschweck

Neuer Kirchenvorstand in Pfaffenhofen

Nun ist er endlich vollständig, der neue Kirchenvorstand der Kirchengemeinde Pfaffenhofen mit Pruppach. Neben den gewählten Mitgliedern Manfred Bachinger, Martin Burmann, Stefan Erlbacher, Ute Güttler und Melanie Selz wurde Uschi Hafner in das Ehrenamt als Kirchenvorsteherin berufen.

Die Wahlbeteiligung in Pfaffenhofen war mit 41,7 %. sehr gut. Die Jugend und die Senioren ab 60 Jahren waren die aktivsten Wählerinnen und Wähler. Der neue Kirchenvorstand wird am Sonntag, dem 16. Dezember, um 9.30 Uhr im Gottesdienst in sein Ehrenamt eingeführt. Vorher werden die Mitglieder des alten Kirchenvorstands verabschiedet.

Herzlichen Dank an alle, die sich zur Wahl gestellt haben! Und danke, dass Sie als Gemeindeglied gewählt haben!

Die Mitglieder des neuen Kirchenvorstands

Portrait Manfred Bachinger
Manfred Bachinger
Portrait Martin Burmann
Martin Burmann
Portrait Stefan Erlbacher
Stefan Erlbacher
Portrait Ute Käthe Güttler
Ute Güttler
Portrait Ursula Hafner
Ursula Hafner
Portrait Melanize Selz
Melanize Selz

Liebe Gemeinde,

Am 1. Juli habe ich in Ihrer Kirchengemeinde meinen Dienst begonnen. Ich bin gespannt und freue mich auf schöne und interessante Begegnungen und Gespräche mit den Menschen in Pfaffenhofen und Pruppach. Ich bin telefonisch unter der Nummer: 09171 – 971415 erreichbar oder per E-Mail: eberhard.hadem@elkb.de.

Dass es ein gutes Miteinander werden möge – das ist mein Wunsch, dazu bin ich bereit. Beim Einführungsgottesdienst am 15. Juli stand der Segen Gottes für die Arbeit in den beiden Gemeinden Roth und Pfaffenhofen im Mittelpunkt.

Am Sonntag, 5. August feiern wir zum ersten Mal gemeinsam in der Ottilienkirche den Sonntagsgottesdienst. Ich freue mich auf die Begegnung mit den Gemeindegliedern, damit wir einander kennenlernen können.

Auf eine schöne und erfüllte Zeit,
Ihr Pfarrer Eberhard Hadem

Dank an Diakon Thomas Bucka

Die Kirchengemeinde bedankt sich herzlich bei Diakon Thomas Bucka, der in der langen Zeit der Vakanz die Kirchengemeinde begleitet hat. Am Sonntag 5. August 2018 werden Kirchenvorstände und Gemeindeglieder ihre Dankbarkeit zum Ausdruck bringen. Er hat wertvolle Arbeit geleistet und war jederzeit ein guter Ansprechpartner.

Alles Gute und Gottes Segen, lieber Thomas Bucka!

Kirchenvorstand und Kirchengemeinde Pfaffenhofen mit Pruppach

Dank an alle ehrenamtlich und hauptamtlich Mitarbeitende

Ein herzliches Danke für alle Unterstützung und Hilfe in der Vakanzzeit gilt den ehrenamtlichen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern, ganz besonders den Kirchenvorsteherinnen und Kirchenvorstehern, aber auch den Lektor/innen und Prädikant/innen der Region sowie den Pfarrerinnen und Pfarrern des Dekanates.

Gemeinsam geht immer was.

Liebe Gemeinde!

Am 12. November 2017 habe ich meinen aktiven Dienst als Pfarrer beendet – nun beginnt mit dem Ruhestand für mich und meine liebe Frau ein neuer Lebensabschnitt. Ich danke Ihnen herzlich für das Vertrauen, das Sie uns in den letzten 13 Jahren entgegengebracht haben. Ebenso danke ich allen Beteiligten für den wunderschönen Abschiedsgottesdienst samt Empfang! Es hat wohl getan, noch einmal Menschen zu begegnen, mit denen man in Pfaffenhofen und Pruppach und darüber hinaus in guten und schweren Zeiten unterwegs war. Für mich war es ein segensreiches Miteinander, das für immer einen Platz in meinem Herzen behalten wird! Wo etwas offen geblieben ist oder wenn ich jemandem nicht in der Weise gerecht werden konnte, wie er oder sie sich das gewünscht hat, bitte ich um Vergebung. Wie alle Menschen hat auch ein Pfarrer Stärken und Schwächen. Dennoch hat es mir viel Freude gemacht und Erfüllung gegeben, Ihr Pfarrer zu sein. Allen, die mich in meinem Amt unterstützt haben – und es waren Viele – sage ich ein herzliches „Vergelts Gott!“

Seien Sie behütet und gesegnet!

Ihr Manfred Hohnhaus, Pfarrer in Ruhe

Senioren aufgepasst   die Polizei warnt!

Die Polizei warnt aktuell vor Trickbetrügern, die sich am Telefon als Polizeibeamte ausgeben. Bitte beachten Sie die Hinweise der Polizei dazu und die Tipps, wie Sie sich verhalten sollten, falls Sie ein vermeintlicher Polizist kontaktiert.

Busaufsicht gesucht!

Sehr geehrte Eltern,
für das Schuljahr 2016/17 suchen wir im Schulhaus Pfaffenhofen dringend eine Busaufsicht.

Die Einsatzzeiten nach Unterrichtsschluss (11:15 Uhr oder 12:15 Uhr oder 13:00 Uhr) richten sich nach dem Stundenplan, der erst zu Beginn des neuen Schuljahres vorliegen wird.

Die Schulbusaufsicht hat die Aufgabe, die Schüler während der Wartezeiten und an der Bushaltestelle zu beaufsichtigen, das Einsteigen in die Busse zu kontrollieren. Für den wichtigen Dienst, der ein weiteres Stück Sicherheit garantiert, wird eine Entschädigung von der Stadt Roth gezahlt. Interessierte wenden sich bitte an die Grundschule Nordring, Telefon 09171/975 69-0.

Mit freundlichen Grüßen
gez. K. Distler, Schulleiterin

Ein “Hilferuf” der Rother Tafel

Die steigende Anzahl unserer bezugsberechtigten Personen, zum Teil auch durch anerkannte Asylbewerber, stellt die Tafel in Roth sowohl vor logistische als auch personelle neue Herausforderungen.

Aus diesem Grund braucht die Tafel weitere Verstärkung.

Wir suchen ehrenamtliche Helfer, die uns an Samstagen von 9-16 Uhr unterstützen können. Auch im 2-, 3- oder 4-wöchigem Wechsel ist die Mithilfe stets willkommen.

Für die folgenden Tätigkeiten wünschen wir uns tatkräftige Unterstützung:

  1. Fahrer (Führerschein Kl. B/III alt) für Mercedes Sprinter/Ford Transit/Fiat
  2. Beifahrer/Helfer für das Abholen von Lebensmitteln in Supermärkten sowie Ein- und Ausladen der Waren
  3. Aufbereiten und Reinigen der Lebensmittel
  4. Ausgabe der Lebensmittel (15:30 Uhr bis ca. 18:30 Uhr)

Sollten Sie Interesse an einer ehrenamtlichen Mitarbeit haben, bitten wir um Kontaktaufnahme entweder Samstags bei der Tafel, Friedrich-Ebert-Str. 12, 91154 Roth (gegenüber Getränkemarkt Fränky ab 14:00 Uhr oder telefonisch bei Monika oder Dieter Uhlendahl, Tel. 09171/63948.

Der Zugang zur Ottilienkirche soll „barrierefrei“ werden

Das Modell der Spendenrampe Es wird noch etwas Dauern, bis das Ziel eines barrierefreien Zugangs zur Ottilienkirchen Realität geworden ist. Aber mit jedem noch so kleinen Schritt kommt die Gemeinde ihrem Ziel näher. Hermann Muschweck fertigte seinerzeit für die Restaurierung der Ottilienkirche ein maßstabsgetreues Modell der Kirche an, das als „Spendenkirche“ bei jedem Gottesdienst, aber auch jeder anderen Veranstaltung seinen Zweck mehr als erfüllte.

Nun hat Hermann Muschweck wieder ein Modell geschaffen. Es zeigt die Idee einer lang ersehnten Rampe zur Tür der Kirche, womit endlich ein behindertengerechter Zugang geschaffen werden kann, damit Rollstuhl- und Rollatorfahrer aus eigener Kraft in ihre Kirche gelangen können. Das Modell im Maßstab 1:20 ist natürlich wie zuvor die Kirche sehr funktional gebaut, auch sie hat wieder einen Schlitz, durch den nicht nur Kleingeld passt.

Eine Montage von Spendenkirche und Spendenrampe Übergabe des Modells an Pfarrer Hohnhaus, Vertrauensmann Martin Burmann und den Inklusionsbeauftragten der Gemeinde, Stefan Burmann, durch Hermann  Muschweck

Auf ein Wort…

Liebe Gemeinde,

unser Asylhelferkreis betreut mit großem Engagement Flüchtlinge und Asylbewerber, die bei uns in Pfaffenhofen Zuflucht gefunden haben. Er könnte aber noch Verstärkung gebrauchen: Aktuell suchen wir weitere Helferinnen und Helfer für die Hausaufgabenbetreuung am Dienstag von 15.00 Uhr - 16.00 Uhr, für die Kinderbetreuung jeweils Dienstags und Donnerstags von 16.00 Uhr - 17.00 Uhr, und für den Deutschunterricht, der zur gleichen Zeit im Gemeindehaus stattfindet.

Zudem sucht unsere Grundschule in Pfaffenhofen in der Tillystraße 50 (Tel. 2881) Unterrichtsbegleiter für 3 neu eingeschulte Flüchtlingskinder.

Weiterhin werden gesucht: Kinder- und Erwachsenenfahrräder, Fahrradhelme und Fahrradkindersitze. Wenn Sie davon etwas erübrigen können, freuen wir uns, wenn Sie es in Burmanns Hofladen abgeben. Vielen Dank!

Ihr
Pfarrer Manfred Hohnhaus

vielleicht haben sich manche von Ihnen schon gewundert: Seit längerem sammeln wir zwar für einen neuen Senioren- und Behinderten-gerechteren Zugang zu unserer Ottilienkirche – aber sichtbar geschehen ist bis jetzt noch nichts.

Der Grund liegt zum einen darin, dass der Kirchenvorstand zwischenzeitlich beschlossen hat, es nicht nur bei einer Erneuerung der Treppe mit mehr und flacheren Stufen, sowie einem zusätzlichen Handlauf, zu belassen. Vielmehr ist jetzt eine „große Lösung“ angedacht, die den Zugang zur Kirche auch für Menschen möglich macht, die auf eine Gehhilfe oder einen Rollstuhl angewiesen sind.

Um diese Lösung zu verwirklichen, sind aber nicht nur strenge bauliche Auflagen zu beachten, vor allem muss planerisch eine Möglichkeit gefunden werden, eine solche Rampe bei den engen Platzverhältnissen zwischen Kirche und Friedhof unterzubringen. Genau darum bemühen wir uns zurzeit in Zusammenarbeit mit dem Architekturbüro Michael Gsaenger aus Georgensgmünd und dem Landeskirchlichen Baureferat. Mehrere Besprechungen haben schon stattgefunden, erste Pläne wurden gezeichnet, und so hoffen wir, dass wir doch eine große und dauerhafte Lösung verwirklichen können.

Was ich aber allen Spendern sagen darf: Kein Euro von den mittlerweile über 2.600 Euro, die bis jetzt von Gemeindegliedern gegeben wurden, ist verloren. Sie sind und bleiben zweckgebunden für dieses Vorhaben – auf welche Weise auch immer es letztlich verwirklicht wird. Über den weiteren Fortgang werde ich Sie sowohl in den „Pfaffnews“ im Gemeindebrief, als auch auf dieser Seite informieren.

Liebe Gemeinde,

mittlerweile dürfte es sich in ganz Pfaffenhofen herumgesprochen haben, dass ab dem Frühjahr 2015 circa 50 Asylbewerber/innen eine dann frisch renovierte Unterkunft in der Äußeren Nürnberger Straße beziehen. Dies wird das Leben unserer Dorfes ganz sicher ein Stück weit verändern. Als Christenmenschen wollen wir dieser Herausforderung aber mit großer Gelassenheit und der gebotenen Nächstenliebe entgegensehen, und hoffen auf viele freundliche Begegnungen und bereichernde Erfahrungen. Schon jetzt wollen wir uns gedanklich darauf einstellen und für einen Helferkreis vor Ort werben, der unsere neuen Mitbürgerinnen und Mitbürger unterstützt. Im Kirchenvorstand haben wir bereits über Möglichkeiten nachgedacht, wie wir diesen Menschen helfen können, die schwere und leidvolle Erfahrungen zur Flucht aus ihrer Heimat gedrängt haben. Die konkrete Umsetzung dessen, was wir als Kirchengemeinde tun können, würden wir dann gerne mit dem neu gebildeten Helferkreis vor Ort besprechen.

Wie Sie wissen, hat sich in Roth bereits vor Jahren ein solcher Helferkreis gebildet, und leistet in der Begleitung und Unterstützung dieser Menschen wertvolle Arbeit! Unter der Internetseite www.helferkreis-asyl.de können Sie sich darüber informieren, und bekommen dann hoffentlich Lust, sich im Pfaffenhöfener Helferkreis zu engagieren. Gerne können Sie sich auch bei Herrn Edgar Griese (09171/87444 bzw. 0151/25227273) oder Herrn Leonhard Weiß (0176/49607268) persönlich informieren. Wenn Sie beim Helferkreis mitmachen möchten, wenden Sie sich bitte an Herrn Griese, an unseren Vertrauensmann Martin Burmann oder an mich. Wir freuen uns über jeden “barmherzigen Samariter”!

Liebe Seniorinnen und Senioren,

das Jahresprogramm 2013 steht und so darf ich Sie ganz herzlich zu den folgenden Veranstaltungen einladen. Um Ihr Wohl werden sich Frau Susanne Hammer vom erweiterten Kirchenvorstand und meine Frau und ich kümmern, und wir hoffen, dass Sie auch weiterhin am “Seniorennachmittag” Ihre Freude haben werden.

Mit herzlichen Grüßen,
Ihr
Manfred Hohnhaus, Pfr.

Liebe Gemeindeglieder,

am 21. Oktober war Kirchenvorstandswahl und wir freuen uns über eine Wahlbeteiligung von 39 %. Damit liegen wir weit über dem landeskirchlichen Durchschnitt. Zu verdanken ist dies sicher auch dem Verfahren der vereinfachten Briefwahl, die wir dieses Mal möglich gemacht haben. Die Hälfte der abgegebenen Stimmen waren Briefwähler. Nun sind längst alle ausgezählt und das Ergebnis steht fest:
Aus dem Stimmbezirk Pfaffenhofen wurden gewählt: Martin Burmann, Ute Güttler, Manfred Bachinger und Ursula Hafner.
Aus dem Stimmbezirk Pruppach wurde gewählt: Dr. Joachim Schnürle.
.

Nachdem die Einspruchsfrist zur Kirchenvorstandswahl abgelaufen ist, hat sich der neugewählte Kirchenvorstand zu seiner ersten Sitzung getroffen und Frau Irene Kanis in den zukünftigen Kirchenvorstand berufen, der am 02.12.2012, dem 1. Advent, um 10.30 Uhr in sein neues Amt eingeführt wird. Bis dahin amtiert weiterhin der bisherige Kirchenvorstand. Zum erweiterten Kirchenvorstand gehören künftig (in alphabetischer Reihenfolge): Stefan Erlbacher, Susanne Hammer, Andrea Muschweck, Reiner Schwab, Dr. Hartmut Vogel. Für unsere bisherigen und künftigen Kirchenvorsteher bitte ich Gott um seinen Segen und hoffe auf eine weiterhin so gute Zusammenarbeit wie bisher.

Manfred Hohnhaus, Pfr.

Liebe Gemeindeglieder,

am 14. Oktober 2012 ist es soweit: Nach einem Jahr Pause startet heuer wieder unser Gemeindeausflug. Wir treffen uns um 07.00 Uhr gegenüber dem Feuerwehrhaus in Pfaffenhofen und fahren dann nach Nördlingen, wo wir – nach einem zweiten Frühstück und dem Besuch des Gottesdienstes in der Sankt Georgskirche – uns ausführlich Zeit für eine Führung durch das mittelalterliche Städtchen nehmen. Anschließend kehren wir im Roten Ochsen zum Mittagessen ein. Und weil Nördlingen ja bekanntlich im Ries liegt, darf am Nachmittag ein Besuch im Rieskratermuseum natürlich nicht fehlen. Anschließend ist aber auch noch Zeit zur freien Verfügung, bis wir um 17.00 Uhr wieder die Heimreise antreten. Wie üblich werden wir unterwegs noch eine kleine abendliche Einkehr halten, um den sicher erlebnisreichen Tag ausklingen zu lassen. Die Anmeldung zu diesem Ausflug ist ab sofort in Burmanns Hofladen und im Pfarramt Roth möglich. Es wäre schön, wenn viele mitfahren würden.

Merken sollten Sie sich auch einen zweiten wichtigen Termin: Am 21. Oktober 2012 ist Kirchenvorstandswahl. Sie können Ihre Stimme entweder per vereinfachter Briefwahl abgeben – die Unterlagen dazu bekommt jeder Wahlberechtigte zugesandt. Sie können jedoch auch persönlich Ihre Stimme im Wahllokal im Gemeindehaus in Pfaffenhofen abgegeben, das am Wahltag von 09.00 Uhr bis 17.00 Uhr geöffnet hat. Bitte nehmen Sie Ihr Wahlrecht wahr und zeigen Sie so Ihr Interesse an und Ihre Verbundenheit mit Ihrer Kirchengemeinde und deren leitendem Gremium. Vielen Dank!

Mit herzlichen Grüßen
Ihr
Manfred Hohnhaus, Pfr.

Kirche und Gemeindehaus Außen in neuem Glanz - nun geht es Innen weiter

wie jeder sehen kann, erstahlen unsere Ottilienkirche und unser Gemeindehaus in neuem Glanz. Zumindest äußerlich sind die Renovierungsarbeiten weitgehend abgeschlossen. Wir danken dafür allen fleißigen Handwerkern, zahlreichen ehrenamtlichen Helfern, dem beteiligten Architekten und Statiker und nicht zuletzt den vielen Gemeindegliedern, die die Finanzierung mit Spenden unterstützt haben. Die gute Zusammenarbeit aller hat es möglich gemacht, dass die Bauarbeiten – trotz einer Verzögerung durch den harten Winter – zügig vorangekommen sind und bis jetzt im Zeitplan liegen.

Nun geht es bei beiden Gebäuden an die Innenrenovierung, was mit weiteren Kosten verbunden ist. In der Ottilienkirche muss z.B. – zusätzlich zu den bisher geplanten Maßnahmen – auch der Bretterboden der Bankreihen ausgetauscht werden, weil dieser über die Jahre morsch geworden ist; im Gemeindehaus soll nach Abschluss aller Baumaßnahmen das Gebäude innen neu gestrichen werden, damit die äußere und innere Erscheinung einander entsprechen.

Sie sehen: Wir sind zwar auf einem guten Weg, aber noch nicht am Ende desselben. Deshalb brauchen wir auch weiter Ihre Unterstützung – sowohl in Form von ehrenamtlicher Mitarbeit, als auch in Form von Spenden! Besonders an den Kosten der beiden Baumaßnahmen wird die Gemeinde noch Jahre zu tragen haben. Aber, wie man jetzt schon sehen kann, ist dieses Geld gut angelegt und bewirkt einen sichtbaren Erfolg zum Wohle unserer Kirchengemeinde und unseres Dorfes.

Mit einem herzlichen “Vergelts Gott!”
grüßt Sie

Ihr
Manfred Hohnhaus, Pfr.

Sven Bach
Fränkischer Mundart- und Mundwerksakrobat
“Lauter goude Woar!”

Erleben Sie Sven Bach in all seinen Facetten am 08. April 2011 um 19:30 Uhr im Sportheim in Pfaffenhofen. Der Erlös ist für die Renovierung von Kirche und Gemeindehaus bestimmt.

Kartenvorverkauf:
Burmanns Hofundladen 09171/63413
Pfarramt Roth 09171/971415
Schuster Richard der derwischt a di

Programmbeschreibung:

Wie funktionieren die Franken?
Warum funktionieren die Franken wie sie funktionieren?
Wie geht man mit Franken um, damit sie funktionieren?

Diesen und weiteren Fragen geht Sven Bach seit Jahren auf den Grund. Als überzeugter Franke zitiert, schildert, beschreibt, arbeitet, ja zelebriert er förmlich die Eigenheiten der Franken und der Menschen um sich herum. Und dies ohne zu vergessen, dass er selbst “zu die Leut” gehört. Wechselnd und wandelbar wie der Franke so ist, konstant bleibt der fränkische Humor!

Freche Mundartliedla – mit eigener “Quetsch'n-Begleitung” &ndash, seine eigenen Mundartversla und vor allem seine Spontaneität machen jeden Abend auch zu einer “Belastungsprobe des Zwerchfells”. So passt es auch, dass eines seiner Mundartbüchla “Kranklach'n is' g'sund!” heißt und darüber hinaus die Presse voll des Lobes von seinen Soloabenden berichtet. “Da stimmt jede Mimik, jedes Wort und der gesamte Vortrag!” “Wenn der Franke gemeinhin zum Lachen in den Keller geht, so wird er diesen bei Sven Bach nicht erreichen ohne vorher laut losgelacht zu haben!”

Das Schwabacher Tagblatt adelte Sven Bach bereits als “Schwabacher Kultdichter” und seine bisherigen, stets ausverkauften Soloabende in der Kleinkunstbühne Galerie Gaswerk unterstreichen diesen Titel!

Mundartliedla, Mundartversla und lustige Zwischeng'schichtla, fränkisch bodenständig und mit einer gehörigen Portion Humor!

Ein Programm für Franken, Fränkinnen, Wahlfranken, Sympathisanten und diejenigen, die auch die “software” der Franken kennenlernen und verstehen wollen. Auch überzeugte “Nicht-Franken” werden an diesem Abend das eine oder andere “Aha-Erlebniss” genießen können.

“Lauter goude Woar!” – ein “best of”-Programm der besonderen Art!

“Höre, so wird deine Seele leben”

Uli Hubel (Rez.) und Helen Jordan (Voc) präsentieren mit ihrem Programm “HÖRE, SO WIRD DEINE SEELE LEBEN” eine abwechslungsreiche Mischung aus biblischen Psalmen, chassidischen und anderen Geschichten, umrahmt mit vertonten Psalmen und Liedern in hebräischer Sprache. Ein Programm zum Schmunzeln und Nachdenken – einfach ein hörenswerter Abend!

Das Konzert findet am 7. November 2010 in der Ottilienkirche statt. Mehr Informationen finden Sie zum Download.

Liebe Gemeindeglieder,

Sie haben es sicher schon bemerkt: Zur Zeit finden unsere Gottesdienst im Gemeindehaus statt, da die Decke in unserer Ottilienkirche nur noch sehr lose mit ihrem Untergrund verbunden und damit akut einsturzgefährdet ist. In einer ersten Stellungnahme schreibt das Landeskirchliche Baureferat dazu wörtlich: “Nach unserer Einschätzung besteht die Möglichkeit, dass Teile des Stucks abgehen und somit Gefahr für Leib und Leben gegeben ist.” Ein Schließung war deshalb unumgänglich.

Doch wie geht es nun weiter: Zunächst soll die Decke durch ein Netz gesichert werden, sodass wir die Kirche vom 1. Advent bis Ostern – hoffentlich – wieder nutzen können. Anschließend wird der Dachstuhl saniert, dessen Schädigung die eigentliche Ursache für die Instabilität der Kirchendecke ist. Danach wird dann das Netz überputzt und die Maßnahme abgeschlossen. Eine teilweise oder auch ganze Sperrung der Kirche wird uns in dieser Zeit nicht erspart bleiben. Wir bitten unsere Gemeindeglieder um Verständnis – auch für die Beeinträchtigungen, die die ebenfalls nötige Sanierung des Gemeindehauses mit sich bringen wird.

Was all die Maßnahmen kosten werden, wird momentan gerade berechnet, sobald verlässliche Zahlen vorliegen, werden wir diese selbstverständlich veröffentlichen. Aber was es auch kosten wird – wir sind uns sicher: Mit Ihrer und der Hilfe unserer Landeskirche werden wir auch diese Herausforderung meistern! Deshalb möchten wir auch an dieser Stelle nochmals auf unser Spendenkonto hinweisen: Evang. Kirchengemeinde Pfaffenhofen – Konto-Nr. 221 062 474 – BLZ 764 500 00 bei der Sparkasse Mittelfranken-Süd – Stichwort: Sanierung Ottilienkirche, bzw. Sanierung Gemeindehaus.

Martin Burmann und Manfred Hohnhaus

Liebe Gemeinde,

wie jedes Jahr begehen wir den ersten Advent auch heuer wieder mit einem Familiengottesdienst um 10.30 Uhr in unserer Ottilienkirche, den unser Kindergarten mitgestalten wird. Anschließend findet das Eintopfessen in unserem Gemeindehaus statt, das mit Kaffee und Kuchen endet. Wer einen Kuchen spendieren will, wendet sich bitte an Frau Ute Schwab (T. 09171/70408).

Der gesamte Erlös der Verantstaltung kommt der Aktion “Brot für die Welt” zugute und wir hoffen deshalb auf rege Beteilung!

Am 24. Dezember, dem Heiligen Abend, findet um 15.30 Uhr wieder ein Weihnachtspiel statt, das den Titel trägt: “Oma weiß Bescheid!” Unter Leitung von Ute Güttler werden Konfirmanden und Jugendliche dabei mitwirken, und wir sind gespannt, wie sich sich dem Thema Weihnachten nähern.

Es grüßt Sie herzlich
Ihr Pfarrer Manfred Hohnhaus

Liebe Gemeinde!

Es war deutlich zu spüren in den letzten Wochen dieses wunderbaren Frühlings: Mit den Bäumen und Blumen, den Wiesen und Feldern sind auch viele Menschen innerlich neu erblüht. Das frische Grün, die herrlichen Farben der neu erwachten Natur tun unserer Seele gut. Die Osterbotschaft von der Auferstehung und dem neuen Leben wird so von Gott dem Schöpfer mit milder Hand auch in die Landschaft gemalt. Ein Wort des Kirchenvater Augustin fällt mir dazu ein: “Die Seele nährt sich von dem, woran sie sich freut.”

Auch unser Glaube kann ohne Freude nicht bestehen, nicht lebendig sein. Wer ihn nur als Pflichterfüllung gegenüber Gott, als stetes Dienen gegenüber seinem Nächsten begreift, der wird irgendwann innerlich verkümmern. Dringend brauchen wir alle Momente der Ruhe, Tage und Stunden der Erholung, in denen wir ganz pflichtvergessen Freude tanken und Dinge auf uns wirken lassen, die unserer Seele gut tun.

Voraussetzung dazu ist freilich auch die Überzeugung, dass wahrhaft nicht alles an uns liegt und an uns hängt. Voraussetzung ist eine Art Grundvertrauen in Gott, den Schöpfer und Erhalter allen Lebens. Wie die Natur zeigt, ist auf IHN Verlass. “Solange die Erde steht, soll nicht aufhören Saat und Ernte, Frost und Hitze, Sommer und Winter, Tag und Nacht” – so hat ER einst versprochen (1.Mose 8,22) und so dürfen wir es immer und immer wieder erleben. Das, was Jahr für Jahr in der Natur geschieht, wird uns so zum fortwährenden Zeichen seiner Güte. Jesus von Nazareth hat aus dem Glauben an diesen gütigen Gott heraus gelebt. Unzählige Bemerkungen in den Evangelien zeigen uns, wie sehr er in und mit der Natur gelebt hat und ihre Zeichen als lebendige Hinweise Gottes gedeutet hat. Immer wieder bezieht er Elemente der Schöpfung in seine Worte und Gleichnisse ein, um uns Menschen bildhaft zu zeigen, wie Gott für uns sorgt:

“Schauet die Lilien auf dem Felde, wie sie wachsen: sie arbeiten nicht, auch spinnen sie nicht. Ich sage euch, dass auch Salomo in aller seiner Herrlichkeit nicht bekleidet gewesen ist wie derselben eine. So denn Gott das Gras auf dem Felde also kleidet, das doch heute steht und morgen in den Ofen geworfen wird: sollte er das nicht viel mehr euch tun, o ihr Kleingläubigen?”

Matthäus 6, 28-30

Wenn ich ihn recht verstehe, ist Kleinglaube also die falsche Vorstellung, dass man mit ständigem Sorgen sein Leben, auch sein Glaubensleben selbst in den Griff bekommen könne. Für Jesus aber ist Leben ein Geschenk, das von Gott kommt und um das sich Gott deshalb auch kümmern wird. Ein solcher Glaube kann sehr entlastend und befreiend wirken. Ja, so sehr, dass er verantwortliches Leben dann erst recht fördert. Aber eben nicht mehr aus Zwang, sondern aus Freude darüber, dass ich sein darf und mit meinen Gaben kreativ wirken kann zur Ehre Gottes und zum Wohle dieser Welt. Keiner Leichtsinnigkeit redet Jesus damit das Wort, aber doch einer gewissen Leichtigkeit des Seins, die sich gründet in dem Vertrauen auf einen Gott, der es gut mit mir meint.

Es grüßt Sie herzlich
Ihr Pfarrer Manfred Hohnhaus

Dezember Januar 2006/2007

Liebe Gemeindeglieder,

am 10. Dezember des vergangenen Jahres ging eine Ära zu Ende. Nach 36 Jahren im Kirchenvorstand hat unser bisheriger Vertrauensmann Johann Bachinger sein Amt in jüngere Hände übergeben. Gemeinsam mit den anderen ausscheidenden Kirchenvorstandsmitgliedern wurde er im Gottesdienst unter Handauflegung und Segen von seiner Aufgabe entbunden. Unsere Kirchengemeinde ist ihm zu großem Dank verpflichtet. In seiner ruhigen, gelassenen, ja weisen Art hat er in all den Jahren viel Gutes bewirkt. Er war immer da, wenn wir ihn gebraucht haben und hat oft auch “hinter den Kulissen” zum Wohle der Gemeinde gewirkt. Wir freuen uns, dass er im Posaunenchor weiterhin aktiv ist und uns in Zukunft auch “ohne Amt” mit Rat und Tat zur Seite steht. Ein herzlicher Dank gilt auch seiner lieben Frau, die seinen vielfältigen Dienst in unserer Gemeinde immer freundlich begleitet hat, und er gilt selbstverständlich auch den anderen ausgeschiedenen Kirchenvorstandsmitgliedern Tanya Bergmann-Hanika, Hildegard Schwarz, Robert Wörner und vom erweiterten Kirchenvorstand Günter Noffke und Ingrid Reichel.

Die einen gehen, die anderen kommen. So hat am 28.12.2006 der neugewählte Kirchenvorstand zum ersten Mal getagt und gleich wichtige Entscheidungen getroffen. So wurde Martin Burmann zum neuen Vertrauensmann und Irene Kanis zu seiner Stellvertreterin gewählt. Herr Burmann kümmert sich auch weiter um die Angelegenheiten von Kirche und Gemeindehaus, während Frau Kanis unsere Gemeinde in der Dekanatssynode vertreten wird. Schriftführerin des Kirchenvorstands, Kirchen- und Friedhofpflegerin bleibt weiterhin Ursula Hafner. All diese Ämter waren und sind bei ihr in besten Händen! Beauftragter für unseren Kindergarten ist nun Manfred Bachinger, der mit Herrn Burmann zusammen auch Acht gibt auf den Wald und die Grundstücke, die der Kirchengemeinde gehören. Für die Kinder- und Jugendarbeit wissen sich Ute Güttler und Peter Brenner verantwortlich. Herr Brenner ist zugleich Ansprechpartner unserer Kirchengemeinde in Pruppach. Erfreulicherweise haben sich auch die Mitglieder des erweiterten Kirchenvorstandes in die Verantwortung einbinden lassen. So wird Petra Bayer sich um Fragen der Seniorenarbeit kümmern, während Klaus Franz uns bei technischen Fragen rund um unsere Gebäude und Veranstaltungen zur Seite stehen wird. Auch Reiner Schwab hat seine Hilfe zugesagt, wo sie gebraucht wird.

Behüt' Sie Gott!

Johann Bachinger und Manfred Hohnhaus

Oktober-November 2006

Liebe Gemeindeglieder,

das Kirchenjahr neigt sich dem Ende zu und es war wieder ein ereignisreiches Jahr, das in der Kirchengemeinde Pfaffenhofen dann hinter uns liegt. Vieles könnten wir nennen – ganz besonders aber denken wir an: unser diesjähriges Gemeindefest, das 35-jährige Jubiläum unseres Posaunenchores, die Gottesdienste zur Kirchweih in Pfaffenhofen und Pruppach, den Ökumenischen Festgottesdienst zum 50-jährigen Gründungsjubiläum der Freiwilligen Feuerwehr Pruppach, unseren Gemeindeausflug zum Schwanberg und an die Mainschleife, und nicht zuletzt die Kirchenvorstandswahl, die am 22. Oktober stattfindet. Bald also stehen die neuen Kirchenvorsteherinnen und Kirchenvorsteher fest – ihre Namen werden wir im nächsten Gemeindebrief und hier auf der Homepage veröffentlichen. Vieles also durfte geschehen – und das ist für uns Grund zur Dankbarkeit Gott gegenüber, der seine Gemeinde in Pfaffenhofen und Pruppach auch dieses Kirchenjahr wieder mit seinem Heiligen Geist geleitet und begleitet hat. Und so vertrauen wir seiner Führung auch im kommenden!

Es beginnt – wie jedes Jahr – wieder mit einem Familiengottesdienst am 1. Advent um 10.00 Uhr in unserer Ottilienkirche mit anschließendem Eintopfessen und Kaffee und Kuchen in unserem Gemeindehaus. Um Kuchenspenden wird auch heuer wieder herzlich gebeten! Und nun wünschen wir Ihnen noch einen schönen Herbst, der Sie mit einem “goldenen Oktober” verwöhnt und grüßen Sie alle mit einem herzlichen “Gott befohlen!”

Johann Bachinger und Manfred Hohnhaus

August-September 2006

Liebe Gemeinde,

im Kirchweihgottesdienst haben sich unsere neuen Konfirmanden der Gemeinde vorgestellt. Es sind: Myriam Bromin, Felix Dreißig, Dana Feyerlein, Lisa Gerner, Jessica Mayer, Philipp Polster und Jan Röder.

Foto vom Jubilaeumsgottesdienst Dankbar hat unser Posaunenchor sein 35-jähriges Jubiläum zusammen mit den Chören aus Bendorf-Bubendorf und Kiliansdorf gefeiert. (Siehe auch den Bericht im Gemeindebrief auf Seite 5!). Bei Ruth Burmann und Ute Güttler war es auch ein persönliches Jubiläum: 25 Jahre sind die beiden schon dabei, und wurden deshalb auch besonders geehrt. Nach dem festlichen Gottesdienst in unserer Ottilienkirche fand noch ein Standkonzert statt, an das sich ein fröhliches Beisammensein im Hof des Gemeindehauses anschloss. Es bot eine gute Gelegenheit, zwei verdienten Mitarbeitern unserer Gemeinde in besonderer Weise zu danken.

Nach langjährigem treuen Einsatz legte zum einen Luise Walz ihr Amt als Raumpflegerin unseres Gemeindehauses, als auch Michael Köpplinger sein Amt als Friedhofspfleger aus gesundheitlichen Gründen nieder. Mit einem musikalischen Gruß, einer Dankurkunde und einem Präsentkorb haben wir den beiden ein herzliches “Vergelt's Gott!” gesagt.

Besonders einladen möchten wir die Gemeinde heuer zum Erntedankgottesdienst am 1. Oktober um 9.30 Uhr in unserer Ottilienkirche, in dem sich auch unsere Kandidaten zur diesjährigen Kirchenvorstandswahl persönlich der Gemeinde vorstellen werden. Bitte beachten sie dazu auch die Beilage zum aktuellen Gemeindebrief sowie die Informationen auf der Seite zur Kirchenvorstandswahl.

Auch heuer gibt es wieder einen Gemeindeausflug. Er führt uns am 8. Oktober ab 6.30 Uhr zunächst zum Gottesdienst auf den Schwanberg, an dem sich auch unser Posaunenchor beteiligt, und dann weiter an die Mainschleife bei Volkach. Dort besuchen wir die berühmte Kapelle “Maria im Weingarten”, schlendern durch das mittelalterliche Städtchen und kehren natürlich wieder gemütlich ein. Die Fahrt inklusive zweitem Frühstück kostet 15 Euro. Anmeldungen gibt es im Pfarramt oder in Burmanns Hofladen.

Johann Bachinger und Manfred Hohnhaus

Juni-Juli 2006

Liebe Gemeinde,

auch unsere Kirchengemeinde geht mit der Zeit: Wie Sie gerade sehen, haben wir seit Ostern Dank der Hilfe von Philipp Wendler aus Roth eine eigene Internetseite. Unter www.evang-kirche-pfaffenhofen.de können sich unsere Gemeindeglieder über Wissenswertes und Aktuelles aus Ihrer Gemeinde informieren. Schauen Sie in Ruhe unsere Seite an – und wenn Sie Verbesserungsvorschläge haben, lassen Sie es uns wissen.

Aufgrund des neuen Kindergartenfinanzierungsgesetzes, das ab September 2006 zur Anwendung kommt, sah sich der Kirchenvorstand gezwungen, unseren bisher 3-gruppigen Kindergarten auf einen 2-gruppigen zurückzufahren. Der Grund dafür ist, dass die Personalkostenzuschüsse von Stadt und Staat künftig nicht mehr pauschal, sondern nach der Zahl der Kinder und den damit verbundenen Betreuungsstunden berechnet werden. Da aber unser Kindergarten schon seit langem nicht mehr voll belegt war, hätte sich daraus ein für unsere Kirchengemeinde nicht mehr tragbares Defizit von circa 40.000 Euro pro Jahr ergeben. Es bestand also dringender Handlungsbedarf! Für die von den damit verbundenen Personalkürzungen betroffenen Mitarbeiterinnen tut uns diese Entscheidung von Herzen leid – auch, wenn sie unumgänglich war. Wir bemühen uns selbstverständlich darum, dass der Übergang auch menschlich so fair wie möglich gestaltet wird. Ausdrücklich möchten wir aber darauf hinweisen, dass von dieser Maßnahme weder bereits angemeldete, noch anzumeldende Kinder betroffen sind. Kein Kind, das den Kindergarten besuchen möchte, muss draußen bleiben.

Nun noch zwei Einladungen: Am 25. Juni feiern wir unseren Kirchweihgottesdienst, in dem auch unsere neuen Konfirmanden der Gemeinde vorgestellt werden. Nach dem Gottesdienst wollen wir uns dann noch zu einem gemütlichen Frühschoppen im Festzelt versammeln. Es wäre schön, wenn viele kämen.

Zum zweiten feiert unser Posaunenchor sein 35-jähriges Jubiläum zusammen mit dem Posaunenchor Kiliansdorf. Dazu findet am 9. Juli um 9.30 Uhr ein festlicher Gottesdienst in unserer Ottilienkirche statt, an den sich ein geselliges Beisammensein im Hof des Gemeidehaus anschließt. Wir würden uns freuen, wenn viele Gemeindeglieder Gott und unseren Chören dabei die Ehre geben würden.

Johann Bachinger und Manfred Hohnhaus

April-Mai 2006

Liebe Gemeindeglieder!

Wenn Sie dies lesen, ist schon wieder ein Viertel des neuen Jahres vergangen. Bald ist Ostern und dann - eine Woche später - die Feier der Konfirmation. 15 Jungen und Mädchen aus Pfaffenhofen, Pruppach und Meckenlohe - ihre Namen finden Sie im Gemeindebrief auf der Homepage der Kirchengemeinde Roth - werden heuer in unserer Ottilienkirche eingesegnet.

Im Konfirmandenunterricht haben sie Grundzüge unseres Glaubens kennengelernt und der Gemeinde in der Konfirmandenprüfung auch öffentlich Rechenschaft darüber abgelegt. Etliches wissen sie jetzt vielleicht besser als so mancher Erwachsene...

Aber auch für letztere gab es Gelegenheit, ihr Wissen über den Glauben aufzufrischen bzw. zu vertiefen. An zwei Abenden haben sich Gemeindeglieder mit den Themen “Taufe” und “Abendmahl” beschäftigt, und es kam zu einem regen Austausch über diese beiden evangelischen Sakramente.

Auf einen wichtigen Termin möchten wir hinweisen: Am 21. Mai feiern wir heuer unser Gemeindefest. Es beginnt wieder um 10:00 Uhr mit einem Familiengottesdienst in unserer Kirche. Anschließend gibt es reichlich Essen und Trinken, Zeit für Begegnung und gute Gespräche und natürlich Spiel und Spaß für unsere jüngeren Gemeindeglieder. Wir laden alle ganz herzlich dazu ein!

Johann Bachinger und Manfred Hohnhaus

*/ ?>